Megapixel Auflösung

Mehr Pixel ergeben nicht automatisch ein besseres Bild. Es hängt davon ab, was Sie erreichen möchten. Eine Megapixel-Auflösung kann hilfreich sein mehr Details zu erkennen, doch das Resultat ist entscheidend. Kamerastandort, schwierige Lichtbedingungen und Distanz zum Objekt beeinflussen die Wahl. Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass Kameras von unterschiedlichen Herstellern oft erhebliche Qualitätsunterschiede aufweisen. Auf der nachstehenden Seite Pixel pro Meter zeigen wir im Vergleich die Auswirkung der Auflösung auf die Bildqualität. Ein Vergleich unter reellen Bedingungen zeigt die tatsächlichen Unterschiede der Kameras und erleichtert die Wahl. Für die Wahl der Auflösung sind folgende Überlegungen massgebend:

  • für eine hohe Detailauflösung: mehr Megapixel oder näher heranzoomen
  • je höher die Auflösung, desto tiefer die Bildabfolge (limitiert durch Kamera)
  • je schlechter die Lichtverhältnisse, desto konservativer mit Megapixeln
    Grund: mehr Licht pro Fläche/Pixel
  • je knapper die Übertragungs- und Speicherkapazität, desto tiefer die Auflösung
  • je grösser die Auflösung, desto entscheidender ist die Wahl des Objektives

[singlepic id=37 w=320 h=240 float=right]Die nachstehende Übersicht zeigt anschaulich die unterschiedlichen Auflösungen und Standards auf. Prüfen Sie, ob ein Breitbildformat für Ihre Anwendung besser geeignet ist. Starten Sie typisch mit einer Auflösung von 1.3MP. Wählen Sie eine höhere Auflösung wenn Sie mehr Details benötigen oder um die Anzahl der Kameras zu reduzieren. Wählen Sie eine tiefere Auflösung wenn das für Ihre Anwendung ausreicht oder wenn die Netzwerk- oder Speicheranforderungen zu hoch werden. Zum Vergleich: leistungsfähige PC Monitore haben eine Auflösung von 2560×1600 Pixel.